Meine Heimat ist die StädteRegion Aachen

Diesen Satz sage ich nicht, weil er sich in diesem Kontext gut macht, sondern aus tiefster Überzeugung und mit Blick auf meine Biographie.

Geboren wurde ich 1947. Im Frankenberger Viertel … einem der schönsten Viertel Aachens … verbrachte ich meine ersten Lebensjahre und besuchte dort zunächst die Volksschule Luisenstrasse.

Als ich sieben Jahre alt war, zogen meine Eltern mit meinem Bruder, meiner Schwester und mir in ein kleines Siedlungshaus in der Nähe der Vaalser Strasse (‚An der Junkersmühle’). Ich besuchte dort die Volksschule Hanbruch und machte dann an der David-Hansemann-Realschule meine mittlere Reife.

Nach der Heirat mit meiner Frau Anita 1970 wohnten wir zunächst in Aachen-Bildchen, bevor wir ab 1974 in Laurensberg ein kleines Einfamilienhaus mieteten.

1978 zogen meine Familie und ich berufsbedingt nach Monschau-Konzen, wo ich mit meiner Frau seither lebe und wir gemeinsam heimisch geworden sind. Es ist auch heute noch ein Erlebnis, morgens den Blick schweifen zu lassen, beim Frühstück den herrlichen Sonnenaufgang zu genießen und die Weite der wunderschönen Eifel aufzunehmen.

Nachdem ich die ersten dreißig Jahre meines Lebens in Aachen gelebt habe und nun seit mehr als 30 Jahren in Monschau wohne, sehe ich mich als Öcher, der in der Eifel Zuhause ist und dessen Heimat die StädteRegion ist!

Ich bin ein Grenzgänger

Sie ist liegt in einer der wohl reizvollsten Regionen Europas … im Herzen des Dreiländerecks bietet sich uns eine Vielzahl von Möglichkeiten. Ich liebe es mit meiner Frau über den Vrijthof in Maastricht zu schlendern oder in Lüttich bei einem Leffe das Wochenende einzuläuten. Die Ardennen liegen für uns genauso vor der Haustüre wie die Europametropole Brüssel. Ich empfinde diesen kulturellen und kulinarischen Reichtum, der eingebettet ist in eine einzigartige Natur als ein Stück Lebensqualität, das mir wichtig ist. Daher gehe ich immer wieder gerne über Grenzen, die man zum Glück nicht mehr wahrnimmt, und genieße die Vielfalt dieser einzigartigen europäischen Region.

Bewusst wird mir diese Vielfalt immer dann, wenn man sich ein wenig den Überblick über unsere Region verschafft … sei es vom Aussichtsturm am Dreiländerpunkt, dem Drehturmcafe Belvedere oder der Aussichtsplattform am Carl Alexander Park in Baesweiler … eines ist immer gleich: Ein unvergleichlicher Blick auf eine lebens- und liebenswerte Region

Meine Hobbys sind …

ich muss immer ein wenig schmunzeln, wenn ich in Fragebögen diese Rubrik und die Antworten lese. Die Realität ist, dass für Hobbys oftmals nur wenig Zeit bleibt und so sind die dort aufgeführten Hobbys oft wohl eher Wunschdenken … oder hören sich in diesen Fragebögen einfach nur gut an.

Ich bin glücklich und dankbar, dass ich einen Beruf habe, der mir Spaß macht und mich ausfüllt. Ich bin dankbar für eine Familie, die mich unterstützt und trägt … ohne diesen Rückhalt wäre vieles nicht möglich. Dabei genieße ich besonders die Zeit mit meinen Enkeltöchtern, die mir, mit ihrer unbekümmerten Art, auf viele Dinge eine gänzlich neue Perspektive eröffnen, was einfach schön ist.

Entspannen kann ich bei ausgedehnten Spaziergängen, den Fotoapparat in der Tasche, in der unberührten Natur des Eifel-/Ardennenraumes oder rund um den Blausteinsee in Eschweiler. Dort kann ich die Seele baumeln und die Gedanken schweifen lassen … manch’ gute Idee ist bei diesen Spaziergängen schon gereift. Entspannung pur … das ist für mich immer auch der Besuch der Monschau-Klassik, des Grenzlandtheaters oder des Stadttheaters … eintauchen in eine andere Zeit, eine andere Welt und auch hier den Alltag vergessen – herrlich!

Entspannung … das ist für mich im Frühling in Aachen die einmalige Kulisse von Dom und Rathaus zu erleben und auf dem Hof, bei den ersten Sonnenstrahlen einen Kaffee zu genießen … durch die Pontstraße zu spazieren und sich angesichts des quirligen Lebens fast wie in Italien zu fühlen.

Nicht immer entspannend, aber immer aufregend sind die Spiele unserer Alemannia, deren Fan ich seit Jahrzehnten … in Freud und Leid und auch in der Regionalliga … bin. Nicht minder aufregend ist das jährliche CHIO, das einen festen Platz im Familienkalender hat … nur, dass mich nun nicht mehr meine Töchter, sondern meine Enkeltöchter begleiten. Meine Enkeltöchter sind es auch, die mir den Zugang zu Karneval neu erschlossen haben und so gehört Karneval auch zu meinem Familienleben in der ‚fünften Jahreszeit’ fest dazu … sei es bei den Sitzungen oder den großartigen Rosenmontagszügen in Eschweiler und Aachen.

Ich liebe diese Region … nur einen kleinen Nachteil hat sie … manchmal: das Wetter! Daher zieht es mich von Zeit zu Zeit unter die Sonne Südfrankreichs, wo ich mit meiner Frau gerne die ‚Leichtigkeit des Seins’, die Gastfreundschaft der Menschen und einen vin rouge genieße … Was vor Jahren mit einer  Urlaubsreise begann ist zu einer tiefen Freundschaft zu Frankreich und den Franzosen geworden. Auch in Frankreich sind mir viele Menschen an’s Herz gewachsen und die Tatsache, dass ich vor einigen Jahren zum ‚Chevalier des Costes du Rhône’ ernannt wurde (eine Auszeichnung als ‚Botschafter für den Cotes du Rhone’, die einem Deutschen nur selten zu Teil wird), zeigt mir, dass diese Zuneigung erwidert wird.

So schön wie es in Frankreich auch immer ist und so schlecht das Wetter auch hier ’mal wieder sein mag … ich bin immer wieder froh dahin zurück zu kommen wo ich Zuhause bin und meine Heimat ist: die StädteRegion Aachen.  

Meine Termine

26.06.2014 - 14:00Konstituierende Sitzung des Städteregionstages

Facebook